Akupressur
Aus der Forschung, Praktische Tipps, Schlafstörung

Kann Akupressur die Schlafqualität steigern?

Alternative Medizin wird wegen des Vertrauensverlusts der Schulmedizin immer wichtiger. Akupressur ist eine Alternative, die das Potential hat die eigene Schlafqualität zu steigern.

Was ist Akupressur?

Man kennt den Drang sich bei Kopfschmerzen oder beim Lösen eines Gedankenproblems am Körper zu reiben oder zu drücken. Das machen wir vollkommen unbewusst. Ebenso wie wir Probleme über einen Spaziergang „rauslaufen“ oder unsere Wut an einem Sandsack wild auslassen. Diese Handlungen führen dem Körper Energie zu oder lassen diese ab.

Akupressur basiert auf den entsprechenden Beobachtungen und Theorien der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Der Körper wird laut TCM von Energiebahnen, den sogenannten Meridianen durchzogen, in denen die Lebensenergie Qi fließt. Hört sich für westliche Ohren im ersten Moment ein wenig seltsam an, aber unsere westliche Medizin entwickelte sich unter anderem aus der griechischen „Vier-Säfte-Lehre“ mit den Methoden des Schröpfens oder des Aderlasses. Ist ein Aderlass wirklich weniger seltsam als die Annahme der Lebensenergie Qi?

Beiden Traditionen ist der Gedanke des Gleichgewichts gemein. Die moderne Medizin verhält sich nicht anders, nur dass hier im Grunde das Gleichgewicht von Hormonen, also den Botenstoffen im Blut, im Zentrum steht.

Das Massieren einer Körperstelle führt dazu, dass diese besser durchblutet wird. Was ist die Konsequenz einer erhöhten Durchblutung? Richtig, es gelangen durch das Blut ebenfalls mehr Botenstoffe an diese Stelle.

Was passiert in unseren Nervenbahnen? Es werden elektrische Impulse mit Hilfe von Hormonen (Neurotransmittern) weitergeleitet. Es wird also Energie entlang einer Bahn weitergeleitet.

Macht es einen Unterschied, ob es nun Nervenbahn oder Meridian heißt?

Akupressur ist demnach eine recht angenehme Variante, im Vergleich zur Zufuhr von Medikamenten oder dem Verlust von Blut, um das Gleichgewicht des menschlichen Energiesystems wieder herzustellen. Anstatt mit Skalpell oder Tinktur wird hierbei mit Drücken und Reiben von Fingern, Handballen, Knie, Ellbogen und Druckmassagegeräten von außen am Körper gearbeitet.

Was kann Akupressur leisten?

Darüber kann man sich zwischen den einzelnen Traditionen vortrefflich streiten. Es wird im Endeffekt darauf hinauslaufen, dass Akupressur, wie jede andere Heildisziplin, ihre Vorzüge und ihre Grenzen hat, die dem jeweiligen Ansatz und dem individuellen Körper des Patienten geschuldet sind.

Der gesunde Menschenverstand hilft dabei immer ein wenig. Einen Rippenbruch erreicht man selbst mit der Massage durch ein Knie sicherlich nur unzureichend. Wohingegen körperlich oberflächliche Schmerzen gut wegmassiert bzw. „akupressiert“ werden können, da man entweder über die geförderte Durchblutung ein Hormonungleichgewicht an den Synapsen ausgleicht oder verspannte Muskeln lockert. In diesem Zug sollen auch Schlafstörungen gut behandelbar sein, was im Zusammenhang mit Verspannungsursachen von Schlafstörungen sicher stimmt.

Aus eigener Erfahrung heraus, als quasi „Laiendrücker“, kann ich die positive Wirkung von Akupressur bei Augenproblemen durch Bildschirmarbeit, Kopfschmerzen durch Verspannung oder dem Druckablass bei einer Erkältung positiv bestätigen. Weiter unten liste ich noch die Akupressurpunkte für die Verbesserung der Schlafqualität auf. Beim Durchtesten dieser Punkte habe ich deutlich gespürt, dass sich im Körper auf jeden Fall etwas verändert, was ich sehr spannend finde!

Achtung Kulturfalle!

Wie bei jeder Selbstmedikation ist es ratsam vor einer langfristigen Selbsttherapie einen ausgebildeten Heilkundigen mit einer Akupressurausbildung zu fragen was einem Schaden könnte. Warum ist das bei Akupressur umso wichtiger? Weil es im westlichen Raum deutlich weiter verbreitet ist zu wissen, dass man beispielsweise Medikamente nicht zusammen mit Alkohol oder manche Medikamente auch nicht als Schwangere nimmt. Es gibt hier kein jahrhundertelanges Verständnis für Akupressur, wie es dies höchstwahrscheinlich noch in China gibt, weil das Heilen über Massagedruck hier nicht zur Alltagskultur gehört.

Akupressur ist ein Eingriff in das Energiesystem, das auch den Blutfluss verändert, daher sollte man bei schweren Herz-Kreislauf-Beschwerden, Schwangerschaft oder an entzündeten Körperstellen davon Abstand nehmen ohne heilkundigen Rat etwas zu unternehmen was das Gesamtsystem verändert. Bei Babys und Kindern wirkt sich dieser Eingriff natürlich wegen der geringeren Masse deutlich stärker aus. Also immer mit Verstand und Vorsicht an die Sache rangehen!

Wie macht man Akupressur? Die Drucktechnik.

Wir reden hierbei über die Laienvariante der Akupressur, die das Ziel hat einen Einstieg in das Thema zu geben – so wie es ehrlicherweise alle Do-it-yourself-Ansätze machen. Auch als Handwerker ersetzt kein Text und kein Video der Welt die persönliche Erfahrung und die Anleitung von einem ausgebildeten Mentor. Es kann Ihnen auch kein Artikel oder Videobeitrag eines ausgebildeten Heilkundigen Akupressur beibringen, weil es einen Unterschied zwischen Wissen und Handlungskompetenz gibt.

Beim Handwerk ist es einfacher zu erklären. Sie können über alle möglichen Hammer- und Nageltypen und deren Verwendungszweck informiert sein, aber die Handlung einen Nagel in ein Brett zu schlagen – also die praktische Umsetzung -, muss man selbst in die Tat umsetzen, damit die kleinen Feinheiten wie der erste blutende Daumen am eigenen Leib erlebt werden.

Wie und wie fest muss man drücken?

Meines Wissens muss man bei der Akupressur schon sehr viel grob falsch machen, um sich selbst zu gefährden. Daher können Sie über die eigene Intuition nach Herzenslust experimentieren, denn Ihr Körper meldet sich bei Ihnen zu Wort, wenn Sie wider den klaren Verstand wie ein Wilder auf einer entzündeten Stelle rumdrücken. Und wenn Sie zu leicht oder an der falschen Stelle drücken, dann passiert nichts oder der Placeboeffekt eilt zur Hilfe.

Je nach Stelle nutzt man automatisch eine andere Handhaltung und entweder den Daumen, den Zeigefinger oder den Mittelfinger alleine oder in der Gruppe. Beispielsweise schmerzt das Ohrläppchen, wenn man es mit nur einem Finger gegen den Hals drückt, da ergibt es sich von selbst, dass Daumen und Zeigefinger kooperieren.

Ebenso verhält es sich mit der Wahl zwischen Drücken oder Kreisen. Man wählt von alleine was einem in der jeweiligen Situation gut tut, weil sich eine Linderung des Schmerzes teilweise recht schnell einstellen kann.

Suchen Sie nach dem „Wohlfühlschmerz“!

Wo muss man drücken?

Es gibt diesbezüglich mehrere Herangehensweisen. Zum einen kann man seinen Körper selbst nach Energieanstauungen absuchen oder man sucht gezielt die Punkte für die Linderung eines Leidens. Bei der gezielten Suche helfen ein Atlas der Akupunkturpunkte oder eine Übersichtsgrafik der Meridiane.

Wenn Sie sich für die suchende Massage entscheiden, dann sollten Sie wissen, dass eine Energieanstauung leicht zu erkennen ist, denn es schmerzt leicht diesen Punkt zu massieren. Da muss man durch, weil nur so der Energiefluss wieder in Gang gebracht werden kann bzw. nur so können die Blockaden überwunden werden. In diesem Zusammenhang habe ich bei der Recherche auch den Begriff „Wohlfühlschmerz“ kennengelernt.

Wie lange muss man drücken?

Die optimale Dauer des Drückens beläuft sich je nach Quelle von 10 Sekunden bis 2 Minuten, wobei mit „steigender Empflindlichkeit“ des Punktes der empfohlene Druck auf die Stelle sinkt und die empfohlene Massagedauer ansteigt. Dadurch erhält dann jede Stelle eine ähnliche Drucksumme nach der Akupressur.

Wobei ich glaube, dass dies bei der „Laiendrückerei“ ohne Ausbildung vollkommen egal ist. Warum? Versuchen Sie mal zwei Minuten lang Ihre Ohrläppchen gegen Müdigkeit zu akupressieren. Zwei Minuten können sich länger ziehen als man denkt!

Daher glaube ich an die Macht des inneren Schweinehundes und der daraus resultierenden angenehmen Massagedauer, die sich über die Zeit hinweg einstellen wird!

Der innere Schweinehund

Er ist der mächtigste Widersacher, wenn es um einen gesunden Lebensstil geht. Wie sehen Sie das? Investieren Sie wirklich in Ihre Gesundheit, indem Sie …

  • ☐ … jeden Tag 2 Minuten Morgengymnastik machen?
  • ☐ … direkt nach dem Aufstehen 4 Gläser Wasser trinken und dann erst eine halbe Stunde später etwas essen?
  • ☐ … 10 Minuten am Tag spazieren gehen?
  • ☐ … Ihre Wäsche sofort ohne Umweg über den Wäschezirkel ums Bett in die Wäschetonne legen?
  • ☐ … auch dem nervigsten Nachbarn einen guten Tag wünschen?
  • ☐ … Ihr Essen wöchentlich im Hinblick auf basische Nahrungsbestandteile planen?
  • ☐ … auch nur ein einziges Stück „fremden Mülls“ von der Straße aufheben?
  • ☐ … täglich mindestens 30 Treppenstufen gehen?
  • ☐ … jede Muskelpartie wenigstens 3 Mal am Tag für lediglich 15 Sekunden trainieren?
  • ☐ … ?

Ja, es gibt so viele Dinge, die uns als Mensch gesünder halten würden, aber wer macht das wirklich? An Silvester sehen die guten Vorsätze auch nicht so aus, dass man sich sagt, dass man im kommenden Jahr wenigstens ein Mal sündigen möchte und ein halbes Schwein mit Pommes frisst. Oder haben Sie am 10. Januar glücklich diesen Vorsatz beim Zubereiten des Rohkostdipps schon vergessen?

Wie kann man durch Akupressur seine Schlafqualität steigern?

Aber wir wollen hier nicht über Ernährungsstile philosophieren, sondern darüber wie und ob Akupunktur Ihre Schlafqualität verbessern kann.

Einige Studien zur Wirksamkeit von Akupressur

Wer bisher noch nicht ganz von der potentiellen Wirksamkeit von Akupressur gegen Schlafstörungen überzeugt ist, für den habe ich einige Studien zu diesem Thema herausgesucht.

Studie: Hilft Akupunktur bei Migräne gegen Müdgikeit und schlechte Schlafqualität?

Ein Forscherteam aus dem Iran veröffentlicht im Oktober 2018 seine Ergebnisse, die unter Migräne Leidende interessieren dürfte!

Das Team untersucht die Wirksamkeit von Akupressur bei Migräne im Hinblick auf die Möglichkeit die Müdigkeit der Patienten zu senken und die Schlafqualität zu verbessern. Dazu werden die Versuchpersonen in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe bekommt ein Training um heilende Akupressurpunkte selbst massieren zu können und der anderen Gruppe werden wirkungslose Scheinakupressurpunkte beigebracht.

Die Ergebnisse zeigen einen positiven Effekt von Akupressur bzgl. der Linderung von Müdigkeit. Bei der komplexen Zielsetzung der Schlafqualität unterscheiden sich die beiden Gruppen nach der Maßnahme nicht. Das kann mehrere Ursachen haben. Meine persönliche These ist, dass Schlafqualität durch viele Faktoren beeinflusst wird und Akupunktur nur hilft, wenn sie die wichtigsten internen Schlafqualitätshemmer angeht. Zu viel Helligkeit oder zu viel Lärm im Zimmer kann Akupunktur nunmal nicht lösen.

Studie: Der Effekt von Akupressur mit Baldrianöl auf die Qualität und Quantität des Schlafes

In dieser Studie aus dem Jahr 2015 erhalten Herzpatienten, die in einer kardiologische Intensivstation übernachten müssen, aufgeteilt in 3 Gruppen jeweils entweder eine Akupressur mit und ohne 2,5%-igem Baldrianöl, sowie in der Kontrollgruppe eine Akupressur abseits der Heilpunkte.

Es zeigt sich, dass das Baldrianöl einen leicht unterstützenden Einfluss haben könnte, da der Unterschied zu der Versuchsgruppe ohne Öl zwar positiv aber statistisch nicht signifikant ist. Schlafqualität und Schlafdauer sind jedoch bei beiden Versuchsgruppen signifikant besser, als bei der Gruppe ohne „richtige Akupressur“!

Studie: Hilft Akupressur Frauen in der Menopause?

Iranische Forscher untersuchen 2015 die Auswirkung von Akupressur auf die Schlafqualität von Frauen in der Menopause.

Es zeigt sich, dass die Eigenmassage von vier ausgewählten Punkten schon nach vier Wochen einen signifikanten positiven Effekt erzielt.

Studie: Hilft Akupressur Jugendlichen bei Schlafstörungen?

Die Forscher testen 2013 ein Akupressurband mit Noppen an Jugendlichen. Diese werden dazu im Schlaflabor polysomniografisch untersucht, d.h. sie schlafen im Schlaflabor maximal verdrahtet mit vielen Messgeräten. Zwei Untersuchungen vor der Maßnahme und zwei Untersuchungen als Veränderungskontrolle danach.

Nach sechs Monaten zeigen sich mehrere messbare Verbesserungen der Schlafqualität.

Welchen Stellen sagt man eine Wirkung gegen Schlafstörungen nach?

Da es sicher noch etliche andere Studien zum Thema der Wirksamkeit von Akupressur gibt, möchte ich an dieser Stelle einige recherchierte Akupressurpunkte zum selber testen anbieten. Wie immer freue ich mich über Erfahrungsberichte und drücke mit den Daumen, dass es klappt!

Alle diese Punkte sind einfach zu finden: Finger in die beschriebene Region schieben und dort eine Vertiefung suchen, die leicht schmerzt – wir erinnern uns an den Wohlfühlschmerz!

Milzmeridian: Punkt 6 (Sanyinjiao)

Die Spitze des Innenknöchels suchen und dann 3 Daumen oder 4 Finger nach oben gehen. In dieser Gegend ist hinter dem Schienbein eine Vertiefung – Milz 6 (Mi6 bzw. SP6).

Dieser Punkt soll unter anderem gegen die Schlafstörungsauslöser Stress, Erschöpfung und Angstzustände helfen. Außerdem wird gewarnt vor der Anwendung während der Schwangerschaft. Also liebe schwangere Damen bitte nicht drücken.

Herzmeridian: Punkt 7 (Shenmen)

Herz 7 (He7 bzw. HT7) liegt in der Abknickfalte der Hände jeweils an der daumenentgegengesetzten Seite leicht unterhalb des Hügels am unteren Ende der Hand.

Hier werden angeblich die Schlafstörungen durch Herzprobleme, Depressionen, Ruhelosigkeit, Zerstreutheit und Alpträume bekämpft.

Nierenmeridian: Punkt 3 (Taixi)

Um Niere 3 (Ni3 bzw. KI3) zu finden geht man am besten in den Schneidersitz damit man an die Innenknöchel bequem rankommt. Vom Knöchel aus tastet man sich in Richtung Achillessehne, da der Punkt in der Vertiefung zwischen den beiden liegt.

Dieser Punkt geht die Schlaflosigkeitauslöser Schmerzen, Tinnitus und Menstruationsbeschwerden an.

Lebermeridian: Punkt 3 (Taichong)

Leber 3 (Le3 bzw. H3) liegt auf der Vorderseite des Fußes also auf dem Spann. Den Finger auf das körpernahe Ende des „Zeigezehs“ und dann drei Fingerbreit den Spann nach oben fahren. Dort sollte eine Vertiefung zwischen den Sehnen sein.

Hilft u.a. gegen emotionale Belastungen wie Stress, Nervosität, Wut und Depressionen, sowie Kopf- und Menstruationsschmerzen.

Welche flankierenden Maßnahmen helfen ebenfalls?

Schlafstörungen haben viele komplexe Auslöser. Akupressur ist ein Weg die Ursachen von Schlafstörungen anzugehen, wobei die Ursachen ebenfalls Vorursachen haben können. Ein Medikament gegen Übersäuerung des Magens hilft nichts, wenn weiterhin Emotionen und Nahrungsaufnahme den Magen mit Säure füllen. Also sollten flankierende Maßnahmen die Heilung durch Akupressur unterstützen.

Meditation mit dem Ziel Körperbewusstsein zu erlangen

Meditation ist ein Weg den Geist auszubremsen und zu schärfen. Neben der Ruhe gibt diese auch Disziplin und die Möglichkeit sich besser gegen Umwelteinflüsse abzuschirmen.

Atemübungen

Atmung ist ein Teil der Meditation geht aber darüber hinaus. Atmung kann Emotionen steuern. Man kennt es vom sich hysterisch Hochhecheln im negativen Sinn, aber auch vom Sprichwort „Erst einmal Tee trinken und Durchatmen“. In Sprichwörtern steckt das gesammelte Wissen von vielen Generationen.

Humor

Humor arbeitet Ängsten und Wut entgegen und entschärft beide Bedrohungslagen. Humor ändert nichts an der Situation, aber ist ein toller Weg mit schlimmen Situationen umzugehen.

Entschleunigung des Alltags

Wenn wir nur noch durchs Leben hecheln verlieren wir den Blick für wichtige kleine Signale, die unser Körper uns sendet. Eine Entschleunigung ermöglicht es dem Körper diese Signale vor dem Herzinfarkt oder dem Zusammenbruch zu senden und dem Gehirn diese wahrzunehmen und bewusst zu bewerten.

Selbstsuggestion

Selbstsuggestion ist ein aktiver Weg sich positive Sichtweisen oder Leitsätze selbst einzutrichtern. Ein hilfreiches, mächtiges und gefährliches Mittel. Leitsätze (Mantras) müssen weise gewählt werden oder sie führen an ein falsches Ziel.

Ich wünsche viel Erfolg, erholsamen störungsfreien Schlaf und bin gespannt auf Ihre Rückmeldung!

Thorsten von Bettdecke.de

Previous Post

You Might Also Like